Posts mit dem Label Denkanstöße werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mehr Worte sind nicht nötig ...

Gedanken eines Kollegen: Verpisser!

"Vor einiger Zeit wurde ich krank. Das erste Mal in meinem Leben nennenswert krank. Ich war gezwungen, meinen Dienst nieder zu legen. Es fiel mir nicht leicht.

Lange habe ich gebraucht mir einzugestehen nachgeben zu müssen. Ich bin doch stets dienstbeflissen, gebe mir Mühe, springe kurzfristig ein, gehe in meiner Freizeit stets ans Telefon, wenn der Dienstherr ruft. Regelmäßig treibe ich Sport, um den besonderen Anforderungen des Dienstes gewachsen zu sein.

Doch plötzlich geht nichts mehr.

Nach diesem einen Ereignis geht NICHTS mehr! Plötzlich wird der Alltag vom Grübeln geprägt ohne, dass noch Platz für anderes bleibt. Plötzlich sind alle harten Szenen aus all den Dienstjahren präsent, als wäre es gestern gewesen. Auch jene, von denen ich dachte, dass sie belanglos seien und ich sie problemlos 'weggesteckt' hatte.

Völlig überwältigt von der Situation suche ich Hilfe. Ein Arzt…?... Kann nicht helfen…! … Ein Psychiater? Was? Ich brauche keinen Psychiater und bunte Pillen, damit sind die nämlich schnell. Ich muss reden… ich brauche Abstand!

ICH! Wieso ICH?

Dabei hatte ich doch immer eine große Klappe. Habe immer gedacht, 'Verpisser' schieben solche Dinge vor um sich nen schönes Leben mit Ruhegehalt und Dienstunfähigkeitsversicherung zu machen… La Paloma auf Kosten des Steuerzahlers, frei nach dem Motto: 'Selbst Schuld, wer sich noch abrackert für den Scheiß!'

Nach verhältnismäßig kurzer Zeit kämpfte ich mich, entgegen jeden Rat meiner wirklich guten psychotherapeutischen Betreuung, zurück. Habe wieder gelernt zu schlafen… wenn auch nur sporadisch. Habe gelernt mit den ständigen Gedanken, Sorgen und Bildern umzugehen, auch wenn es oftmals noch schwer ist.

Aber ich bin eben dienstbeflissen! Ich kann meinen Dienst verrichten, wenn auch nicht so wie früher. Aber das ist okay für mich, wenn auch nicht immer zufriedenstellend, weil immer dieses ungute Gefühl mit schwimmt. Dieses Gefühl, die Kollegen allein zu lassen mit den Dingen, die mich doch schon so krank gemacht haben.

Aber die schlimmste Erfahrung die man machen kann, ist fehlender Rückhalt aus dem Kollegenkreis bis hin zum obersten Dienstherrn. 'One blue Family'? Gibt es schon… so lange man funktioniert. Tut man das nicht, ist man eben dieser 'Verpisser'! Da sind Hintergründe egal… wie es dazu kam… was man durch gemacht hat! Immer frei nach dem Motto: 'Alle wissen es besser, aber keiner will es haben.'

Die Tage sagte ein Kollege: 'Du bist doch wieder fit, hast doch immer gute Laune. Wann willste denn mal wieder richtig anne Schüppe?'

Ich habe ihn gefragt, ob er diese Sonntagmorgen kennt… an denen die ganze Familie da ist, Mama, Papa, die Kinder… der Frühstückstisch ist gedeckt. Beim Brötchen holen hat man dieses Morgengefühl im Bauch, riecht die frische Morgenluft und ist völlig sorgenfrei. Wenn man die Tür rein kommt, duftet es nach frischem Kaffee! Kennst du dieses Gefühl, fragte ich ihn?

'Klar…', antwortete er... 'Herrlich!'

'Genau, das kenne ich auch....', antwortete ich ihm… 'Aber ICH FÜHLE ES NICHT MEHR . Ich erinnere mich, aber fühle nichts…. So viele kleine tolle Dinge im Leben, von denen ich weiß, dass ich mich freuen muss und, dass sie schön sind, aber ICH FÜHLE SIE NICHT mehr! Jeder Morgen, jede Minute, jeder Abend fühlt sich gleich an und ich kann heute nicht sagen, ob es immer so bleibt……'

Im weiteren Gespräch über meine Erlebnisse im Dienst und meine gesundheitliche Situation, verstand er immer mehr und meinte, an meiner Stelle wäre er Zuhause! Das bin ich aber nicht. Ich mag meinen Job und bin dienstbeflissen, nach wie vor!

Eines habe ich gelernt, jeder ist anders aufgestellt! Jeder kann unterschiedlich viel oder wenig in seinen 'Koffer packen'. Niemals wieder werde ich mir ein Urteil über einen Kollegen bilden, dem es nicht gut geht.

Und noch viel wichtiger…. Wahre Kollegen reden nicht über dich! Wahre Kollegen fragen dich! Wahre Kollegen akzeptieren, wenn du nicht mehr so kannst wie früher, auch wenn man deinen 'Bruch' nicht erkennt!

Ich will kein scheiß Mitleid, ich verlange kein Verständnis…. Lediglich Respekt. Nicht jeder, dessen Koffer früher voll ist als der des anderen ist ein Verpisser!"
------------------

Der Kollege ist uns namentlich bekannt, er möchte anonym bleiben.

Quelle : Internet • Facebook • Polizist = Mensch

Aus gegebenem Anlass

Ich möchte DEIN Gesicht sehen wenn du zu einem Menschen kommst, der seit 3 Tagen zuhause am Boden liegt weil er gestürzt ist und alleine die Kraft nicht hat um aufzustehen, bzw. er durch Schicksalsschläge seine ganze Familie verloren hat und nun keinen mehr hat der ihn finden hätte können. Und wären da nicht die Nachbarschaft die sich um diesen Menschen sorgt weil sich schon die Zeitungen vor der Türe stapeln... wer weiß was diesem Menschen passiert wäre?

DU solltest einmal das Gefühl erleben, wenn du in eine Wohnung gehst, plötzlich das CO Warngerät anschlägt und du dort 2 Menschen liegen siehst und genau weißt: Wenn ich da jetzt hin gehe bin ich der nächste der da liegt, und darum wieder umdrehen musst um die anderen Anrainer aus ihren Wohnungen zu läuten.

Ich wünsche mir das DU die Gesichter unserer Kollegen sehen könntest wenn die Alarmierung ,,Person aus extremer Höhe gestürzt" bei uns eintrifft und wir uns nur denken: Hoffentlich ist es nicht so schlimm wie es sich anhört".

DU solltest es einmal miterleben wenn du als erstes Auto zu einem schweren Verkehrsunfall kommst; Du siehst die 2 Autos die aufgrund der schneeglatten Fahrbahn frontal zusammengeprallt sind, und überall schwer verletzte Menschen die massivst in den Wracks der Autos eingeklemmt sind.

Ich würde gerne wissen wie DU reagierst wenn plötzlich aus irgendeinem Grund dein Haus/deine Wohnung in Flammen steht. Hunderte Feuerwehrleute,Polizisten und Rettungskräfte kämpfen darum das DU DEIN Zuhause nicht verlierst.
Und doch muss ich dort hin da eine Familie nicht schnell genug reagiert hat und die Rauchgase inhaliert hat. Ein kleines Kind das du gerade von der Feuerwehr übernommen hast und zu deinem Auto trägst fragt unter Tränen was los ist und warum dessen Mama nicht hier ist? Und du selbst mit den Tränen kämpfst weil du weisst das deine Kollegen im Nebenauto gerade dessen Vater reanimieren.

Ich wünschte DU würdest die tränenden Augen des 8 jährigen Kindes um 4 Uhr morgens sehen, während wir um das Leben seiner Mutter kämpfen, trotzdem ich genau weiß das dieser Kampf schon lange verloren ist; während du hinter unserem Auto stehst das aus diesem Grund die Straße versperrt.

Und DU hast nichts besseres zu tun um uns anzupöbeln, Fotos von unserem Auto zu machen und uns damit zu drohen uns anzuzeigen weil du nicht rechtzeitig zu deinem Friseurtermin kommst?
Auch wenn viele diesen Beitrag nicht ernstnehmen und ignorieren werden,merke dir eines:

Es könnte auch jederzeit DICH oder deine Familie treffen.

Solange DU unseren Alltag nicht durchgemacht hast,und du keine Ahnung hast was wir machen- Sei so fair und lass uns unsere Arbeit machen, denn WIR alle haben es sich ausgesucht zu unseren Patienten zu kommen, und nicht unsere Patienten haben sich uns ausgesucht.

UND DAS TUN WIR MIT HERZ UND SEELE.

Quelle Internet • Facebook • Urheber Text © Matthias Mat

Lügen

Eine Lüge wird nicht zur Wahrheit.
Falsch wird nicht richtig.
Das Böse wird nicht zum Guten ...
 ... nur weil es von der Mehrheit
akzeptiert wird.

Ein schönes und entspanntes Wochenende wünsche ich euch.

Abschied

Mensch, ich sehe du weinst, weil meine Zeit gekommen war.
Bitte weine nicht! Ich will dir ein paar Dinge erklären.
Du bist traurig, weil ich gegangen bin und ich bin glücklich, weil ich dich kennenlernen durfte!
Wie viele Tiere sterben täglich, ohne jemals jemanden kennenlernen zu dürfen?
Wir verbringen so viel Zeit, um alleine glücklich zu sein!
Wir kennen nur die Kälte, den Durst, die Gefahr, den Hunger....
Wir kämpfen täglich um etwas zu essen und eine Unterkunft für die Nacht....
Wir sehen täglich viele Gesichter, die ihre Tage ohne uns verbringen, uns nicht einmal wahrnehmen. Aber vielleicht ist es besser so, da sie uns nicht einmal "sehen"...
Doch manchmal haben wir das große Glück, dass zwischen diesen Menschen ein Engel ist, der uns zu sich holt.
Manchmal sind es Engel, die in einer Organisation arbeiten und manchmal sind es Engel, die nicht wegsehen und Hilfe für uns holen.
Und DANN ändert sich alles!
Sie wählen seltsame Worte, um uns, jedes Mal wenn sie uns sehen, anzusprechen. Ich glaube, sie nennen es "Name" und er macht uns für sie einzigartig. Wir sind nicht länger "Einer von Vielen".
Und wir wissen dann, was ein "Heim" ist! Kannst du dir vorstellen, wie wichtig das für uns ist? Wir müssen keine Angst mehr haben, keinen Hunger leiden, keine Trauer, Gefahr oder Kälte spüren. Es macht uns glücklich! Für jeden von uns ist dieses Heim ein Palast!
Jetzt mache ich mir keine Sorgen mehr, wohin ich gehen kann, wenn es beginnt zu regnen, - was mit mir passiert, wenn jemand von uns von einem Auto verletzt wird. Und am Schönsten ist es, nicht mehr alleine zu sein! Kein Tier mag die Einsamkeit! Was will man mehr?
Ich weiß, du bist traurig darüber - aber ich musste schon gehen. Ich möchte dich bitten: Mach dir keine Vorwürfe!
Und ich höre dich schluchzen.... und dich sagen, du hättest vielleicht nicht genug für mich getan....
Sag das nicht! - Du hast sehr viel für mich getan! Ohne dich hätte ich dies alles nicht kennenlernen dürfen. Ohne dich hätte ich nie gewusst, wie schön das Leben sein kann. Du musst wissen: Wir Tiere leben sehr intensiv. Wir nehmen Vieles wahr und sind sehr weise. Wir genießen jede Kleinigkeit. Jeden Tag! Und wir vergessen die schlechten Erfahrungen der Vergangenheit sehr schnell.
Unser Leben beginnt, wenn Engel ohne Flügel uns mit Liebe beschenken, wie du es für mich getan hast.
Eins sollst du wissen: Auch für ein Tier ist es sehr ernst, wenn ihm nicht mehr viel Zeit auf dieser Welt bleibt. Engel wie du erweisen uns den größten Dienst, wenn sie uns auf unserem letzten Weg begleiten - uns nicht alleine lassen.
Keinem von uns gefällt es, allein zu sein... Am wenigsten, wenn wir merken, dass unser Weg zu Ende geht..
In diesem Moment ist ein Streicheln und ein Halten für uns so wichtig. Es gibt uns die Kraft, in Frieden gehen zu können.
Weine nicht mehr... bitte....
Ich bin jetzt glücklich! Ich nehme in meine Erinnerungen den Namen mit, den du für mich gewählt hast... die Wärme, die ich bei dir gespürt habe.... den Klang deiner Stimme, die so viel zu mir sprach... auch, wenn ich nicht immer verstanden habe, was du mir erzählen wolltest...
In meinem Herzen nehme ich alles mit, was du mir gegeben hast. Alles was du für mich getan hast, war unendlich wertvoll für mich. Ich sprach nie deine Sprache, doch vielleicht hast du die Dankbarkeit für das alles in meinen Augen sehen können.
Ich bitte dich um zwei Dinge: Wasche die Tränen aus deinem Gesicht und lächle! Denk immer daran, wie schön die Zeit war, die wir miteinander verbracht haben. Wie viel wir miteinander lachen durften.
Nimm das Gute mit aus dieser Zeit - wie ich es tue.
Sage nicht, du möchtest kein anderes Tier mehr, da es dich so schmerzt.
Ohne dich hätte ich nie ein so wundervolles Leben haben dürfen. Bitte versage das keinem anderen Tier.
Es gibt so unendlich viele Tiere, die auf jemanden wie dich warten!
Schenke ihnen, was du mir geschenkt hast. Sie brauchen es genauso, wie ich es gebraucht habe.
Du versagst ihnen diese wundervolle Liebe aus Angst, zu leiden.
Folge meinem Rat und sieh das Gute, das du mit jedem von uns teilst. Erkenne, dass du ein Engel für uns bist und ohne dich die Welt sehr viel schwerer für uns wäre.
Führe diese Aufgabe fort! Jetzt bin ich an der Reihe, dein Engel zu sein.
Ich werde dich auf diesem Weg begleiten. Hilf ihnen, so wie du mir geholfen hast.
Ich werde allen Tieren, die jetzt hier bei mir sind, von dir erzählen und ich werde ihnen mit Stolz von "meiner Familie" berichten.
Meine erste Aufgabe wird es sein, dir zu helfen und dafür zu sorgen, dass du nicht mehr so traurig bist. Sieh heute Abend in den Himmel und du wirst ein Sternchen funkeln sehen. Ich möchte dass du weißt, dass ich dir dieses Sternchen schicke, damit du weißt, ich bin gut angekommen und es geht mir gut. Auch möchte ich dir damit ein Zeichen meiner Dankbarkeit schicken. Dankbarkeit für die mir von dir entgegengebrachte Liebe.
Ich sage jetzt nicht "Auf Wiedersehen", sondern "Bis bald". Denn wenn es einen Himmel für Engel wie dich gibt, dann ist es der selbe, in dem wir uns finden werden.
" Ich warte auf dich! "

Quelle Internet • Facebook • Süßer als Schokolade • Urheber Text © nicht bekannt

Respekt

Allen Personen, 
die Respekt fordern,
sollte man ihn 
nur dann
entgegen bringen,
wenn sie ihn 
verdient haben.

© sro 2019

Ich begegne jedem Mitmenschen mit Respekt, unabhängig von Geschlecht, Alter und Stand. So wurde ich erzogen. 

Heute ist es oft so, dass Zeitgenossen Respekt einfach einfordern, ohne selbst Respekt zu zeigen. Man steht *höher* oder ist etwas *Besseres*, glaubt man ....

Glaubt das mal weiter ... macht mal so weiter ... eines Tages werdet ihr für euer Verhalten die Quittung bekommen. 

Helmut Schmidt

Die heutige politische
 Klasse in Deutschland
ist gekennzeichnet 
durch ein Übermaß
an Karrierestreben und 
Wichtigtuerei und durch 
ein Übermaß an Geilheit,
in Talkshows aufzutreten.

Urheber Text © Helmut Schmidt 1994

Lerne ...

Lerne, während andere schlafen.
ENTSCHEIDE, während andere zögern.
SEI BEREIT, während andere nur träumen.
BEGINNE, während andere aufschieben.
ARBEITE, während andere nur wünschen.
SPARE, während andere verschwenden.
HÖR ZU, während andere nur reden.
LÄCHLE, während andere die Stirn runzeln.
HALTE DURCH, während andere aufgeben.

Quelle: Facebook • Urheber Text © unbekannt

Ich erlaube mir ...

Ich erlaube mir ...
glücklich zu sein,
bunt zu träumen,
grenzenlos zu denken,
meine Zukunft farbig zu malen,
und manchmal eine rosarote
Brille zu tragen.

Ich erlaube mir ...
unvollkommen zu sein,
laute Musik zu hören,
ich selbst zu sein,
uneingeschränkt zu lieben,
und das zu tun, was mir gut tut.

Ich erlaube mir ...
albern zu sein,
meine Leidenschaften auszuleben,
und zu meinen Fehlern zu stehen,
denn das Leben ist ernst genug.

Ich erlaube mir,
mein Leben zu leben.

Quelle: Facebook • Urheber Text © unbekannt

Ratschlag

GIB,
aber erlaube es
nicht, dass man 
dich benutzt.

LIEBE,
aber erlaube es
nicht, dass man
dein Herz
missbraucht.

VERTRAUE,
aber sei nicht naiv.

HÖRE ZU,
aber verliere nicht
deine eigene
Stimme.

Quelle: Facebook • Urheber Text © unbekannt

Veränderungen

Wenn du immer wieder das tust,
was du immer schon getan hast,
dann wirst du immer wieder das bekommen,
was du immer schon bekommen hast.

Wenn du etwas anderes haben willst,
musst du etwas anderes tun!
Und wenn du das, was du tust, dich nicht weiterbringt,
dann tu etwas völlig Anderes -
statt mehr vom gleichen Falschen!

Quelle: Internet • Urheber Text © Paul Watzlawick, Philosoph, 1921-2007

Meine Seele hat es eilig

Ich habe meine Jahre gezählt und festgestellt, dass ich weniger Zeit habe, zu leben, als ich bisher gelebt habe.
Ich fühle mich wie dieses Kind, das eine Schachtel Bonbons gewonnen hat: die ersten essen sie mit Vergnügen, aber als es merkt, dass nur noch wenige übrig waren, begann es, sie wirklich zu genießen.
Ich habe keine Zeit für endlose Konferenzen, bei denen die Statuten, Regeln, Verfahren und internen Vorschriften besprochen werden, in dem Wissen, dass nichts erreicht wird.
Ich habe keine Zeit mehr, absurde Menschen zu ertragen, die ungeachtet ihres Alters nicht gewachsen sind. Ich habe keine Zeit mehr, mit Mittelmäßigkeiten zu kämpfen. Ich will nicht in Besprechungen sein, in denen aufgeblasene Egos aufmarschieren. Ich vertrage keine Manipulierer und Opportunisten. Mich stören die Neider, die versuchen, Fähigere in Verruf zu bringen, um sich ihrer Positionen, Talente und Erfolge zu bemächtigen.
Meine Zeit ist zu kurz, um Überschriften zu diskutieren. Ich will das Wesentliche, denn meine Seele ist in Eile. Ohne viele Süßigkeiten in der Packung.

Ich möchte mit Menschen leben, die sehr menschlich sind. Menschen, die über ihre Fehler lachen können, die sich nichts auf ihre Erfolge einbilden. Die sich nicht vorzeitig berufen fühlen und die nicht vor ihrer Verantwortung fliehen. Die die menschliche Würde verteidigen und die nur an der Seite der Wahrheit und Rechtschaffenheit gehen möchten. Es ist das, was das Leben lebenswert macht.
Ich möchte mich mit Menschen umgeben, die es verstehen, die Herzen anderer zu berühren. Menschen, die durch die harten Schläge des Lebens lernten, durch sanfte Berührungen der Seele zu wachsen.

Ja, ich habe es eilig, ich habe es eilig, mit der Intensität zu leben, die nur die Reife geben kann.
Ich versuche, keine der Süßigkeiten, die mir noch bleiben, zu verschwenden. Ich bin mir sicher, dass sie köstlicher sein werden, als die, die ich bereits gegessen habe.
Mein Ziel ist es, das Ende zufrieden zu erreichen, in Frieden mit mir, meinen Lieben und meinem Gewissen.
Wir haben zwei Leben und das zweite beginnt, wenn du erkennst, dass du nur eins hast.

-----------------------------------------------------------------------

Gedicht von Mario de Andrade (San Paolo 1893-1945) Dichter, Schriftsteller, Essayist und Musikwissenschaftler.
Einer der Gründer der brasilianischen Moderne.

Die Kunst des Krieges

Wenn du etwas vorhast, 
tue, als ob du es nicht vorhättest. 
Wenn du etwas willst, tue, 
als ob du es nicht benutzen wolltest.

Aus *Die Kunst des Krieges* © Sun Tzu ( um 500 v. Chr. )

Safari des LEbens

Wenn Giraffen durch die Savanne laufen und ein Feuer bemerken, das durch einen Blitzschlag entstanden ist, gehen sie nicht weiter darauf zu.

Sie legen sich auch nicht hin, um sich darüber zu beklagen, dass es brennt, oder um jemand anderen dafür verantwortlich zu machen, dass sie nicht zu ihren Lieblingsbäumen gehen können.

Sie suchen sich einfach einen anderen Weg. Und jedes Mal, wenn sie etwas Neues lernen, merken sie es sich.

Aus *Safari des Lebens* © John Strelecky.

Der Klügere gibt nach ...


Stimmt !!!

Glaube nicht ...

Glaube nicht was du siehst,
alles könnte eine Illusion sein.

Glaube nicht was du liest oder hörst,
alles könnte eine Lüge sein.

Vertraue deinem Herzen
und deinem Gefühl.

Und bedenke immer:
Eine Tat verrät mehr
über einen Menschen
als tausende seiner
allerschönsten Worte.

Quelle: Internet • Facebook • © Urheber Text unbekannt

Ich Mag ...

Ich mag Köpfe,
die mitdenken können,

einen Mund,
der argumentieren, lachen, küssen
und Blödsinn quatschen kann ...

Ich mag Ohren,
die einfach mal zuhören können
und auch Zwischentöne registrieren ...

Ich mag Augen,
die mehr sehen als den
ersten Eindruck ...

Quelle Internet • Facebook • Sprüche für die Seele © Urheber Text unbekannt

Ich bin da

In das Dunkel deiner Vergangenheit
und in das Ungewisse deiner Zukunft,
in den Segen deines Helfens
und in das Elend deiner Ohnmacht
lege ich meinen Zusage: Ich bin da.

In das Spiel deiner Gefühle
und in den Ernst deiner Gedanken,
in den Reichtum deines Schweigens
und in die Armut deiner Sprache
lege ich meine Zusage: Ich bin da.

In die Fülle deiner Aufgaben
und in die Leere deiner Geschäftigkeit,
in die Vielzahl deiner Fähigkeiten
und in die Grenzen deiner Begabung
lege ich meine Zusage: Ich bin da.

In das Gelingen deiner Gespräche
und in die Langeweile deines Betens,
in die Freude deines Erfolges
und in den Schmerz deines Versagens
lege ich meine Zusage: Ich bin da.

In die Enge deines Alltags
und in die Weite deiner Träume,
in die Schwäche deines Verstandes
und in die Kräfte deine Herzens
lege ich meine Zusage: Ich bin da.

Quelle: Internet • Facebook • Urheber Text © nicht bekannt

Nur Mal So ...

Stell dir immer 3 Fragen:

WILL ich das?
Will ich DAS?
Will ICH das?

In diesem Sinn wünsche ich euch allen einen guten Start in die neue Woche mit vielen schönen Momenten ... ♥

Unser Problem sind die Normalen ....


Nachdem ...

Nachdem
man mit manchen Menschen 
abgeschlossen hat, merkt man erst, wie
erschöpft man eigentlich von diesen
Bekanntschaften ist.

Wie anstrengend es war, etwas
mit diesen Menschen zu tun gehabt
zu haben.

Wie ermüdend es war,
diese kleinen Machtspielchen und zwischen
den Zeilen versteckte Kriege zu führen.

Dann erst realisierst du, dass es
das beste war, was dir passieren konnte
... diese Menschen hinter dir zu lassen.

Quelle Internet • Facebook • Urheber Text © unbekannt