Posts mit dem Label Lästerschwester werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Habseligkeit

Hab·se·lig·keit 
Hábseligkeit/
Substantiv, feminin [die] 
[dürftiger, kümmerlicher] Besitz, der aus meist wenigen [wertlosen] Dingen besteht

Ihr wundert euch sicher, wie ich heute auf dieses Wort komme. 

Vor einigen Tagen war ich bei Deichmann online unterwegs und habe auf der Seite für Sonderangebote gestöbert. Dort fiel mir eine Umhängetasche ins Auge und las dann folgendes in der Produktbeschreibung [ © Deichmann ]:

Die Umhängetasche von Borelli bietet Platz für alles, was Sie im Büro oder in Ihrer Freizeit benötigen. Die Tasche hat die Maße 32 x 28 cm. Sie ist komplett in Schwarz gehalten. Zwei Schnallen in Silber sorgen für einen farblichen Kontrast und sichern Ihre Habseligkeiten. Der Riemen lässt sich in der Länge verstellen. Das Obermaterial ist aus Leder.




Glück

Unsere Kleine Farm

Wer kennt sie nicht, die Serie *Unsere kleine Farm* aus der Pionierzeit Amerikas? 

Grundlage für diese Serie waren die Romane von Laura Ingalls Wilder. Sie lebte von 1867 bis 1957 und beschrieb in ihren Büchern das Leben einer Pionierfamilie.

Die Schriftstellerin bekam 1954 für ihre großen Verdienste in der Kinderliteratur den ersten nach ihr benannten Preis der American Library Association, den Laura Ingalls Wilder Award.

Nach über 60 Jahren wurde ihr nun diese Auszeichnung aberkannt. Man begründet die Entscheidung damit, dass es in ihren Büchern rassistische Stereotype gebe.

Das Pinguin Prinzip

2018 auf einen Blick


...

was ist mit gedankenlos, hirnlos und [ nicht ] schuldlos

?!?!?
...

🤔 ... sehr erstaunlich ...🤔

Vor einigen Wochen habe ich nach einem speziellen Ersatzteil für mein Auto *xyz* gegoogelt. Nur *gegoogelt*, keine Seite abgelegt und !!! den Verlauf gelöscht.

Heute war ich bei Amazon unterwegs, um da - ohne Angabe zu dem PKW - nach einem Ersatzteil zu suchen.

Und was erscheint bei Amazon? Dieses Teil ist für ihr Fahrzeug *xyz* geeignet !?!?! 

🤔

Irgendwie heftig, wenn man darüber nachdenkt ... und für mich keine Kleinigkeit mehr !!!

ISTA

Die ISTA hatte sich für letzten Samstag per Aushang angemeldet. Es sollten die Wasserzähler und die Heizungkostenverteiler ausgetauscht werden.

Punkt 9h00 sollte im Erdgeschoss mit der linken Wohnung begonnen werden.

Da ich an diesem Tag spätestens um 10h00 weg musste, bat ich bei Ankunft der *Herren*, den Austausch bei mir ausnahmsweise vorzuziehen.

Ich dachte, dass das bei 15 WE möglich sein sollte, da ich auch die einzige Bewohnerin mit diesem Anliegen war.

Tja ... mal wieder falsch gedacht ... die beiden Herren hielten sich stur an ihren Ablaufplan und bei mir wurde nichts ausgetauscht ...

Das ist jetzt für mich der 2. Fall, bei dem ISTA absolut kundenfreundlich reagiert. 

Wahrscheinlich kommt jetzt in den nächsten Tagen wieder ein Schreiben, in dem ein neuer Termin festgelegt und Kosten angedroht werden ... !!!

Was will man von Personen mit eingeschränktem Horizont erwarten?

DSGVO


Seit gestern ist sie also in Kraft, die DSGVO *Datenschutzgrundverordnung* und über mich und von mir darf nichts mehr gespeichert werden ... oder so.

In den letzten Tagen kam eine Mail nach der anderen an, in denen auf die ordentliche Umsetzung dieser Verordnung hingewiesen wurde. 

Wenn ich bedenke, dass darunter auch Anschreiben von Anbietern waren, bei denen ich mich schon vor Jahren abgemeldet hatte, kann ich gut erahnen, wie dort *umgesetzt* wird.

Jetzt steht die Abmahn-Abzocke-Mafia wieder in den Startlöchern und wird versuchen, sich an jedem Verstoß zu bereichern ... ob sie sich wohl an die *Großen* heranwagen werden?

Da ich einen ganz privaten Blog habe und nichts verkaufe, habe ich heute die Kommentarfunktion gelöscht. Somit kann niemand bei mir persönliche Daten hinterlassen und ich habe keinen Zugriff darauf. 

Wenn jemand meinen Blog besucht, wird er auf *Cookies* hingewiesen [ dieser Hinweis wurde von mir nicht aktiviert ] und kann dann selbst entscheiden, ob er seinen Browserverlauf löscht oder nicht. 

In diesem Sinn wünsche ich euch ein schönes letztes Maiwochenende !!!

Sehr geehrter Herr Spahn!

Lange ist es her, dass ich meinem Unmut Luft machte. Heute war es wieder soweit...... bevor mir der Kragen platzt, bekommt erstmal Hr. Spahn einen Brief. Morgen wird er per Post zugesendet, heute vorab schonmal per Mail und hier:

Situation der Pflege

Sehr geehrter Herr Spahn!

Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Amt, in das Sie, wie auch immer, berufen wurden.
Wenn ich eine neue Arbeitsstelle antrete, muss ich entsprechende Qualifikationen vorweisen, ansonsten arbeite ich unterbezahlt als Hilfskraft ohne entsprechende Anerkennung. Meine Kollegen, und wir sind keine unwesentliche Masse, sind dementsprechend entsetzt, dass weiterhin das Amt des Gesundheitsministers mit einem Minister besetzt wurde, der ohne irgendeine Qualifikation und Ahnung, unsere Arbeit betreffend, berufen wurde!
Ein Praktikum ersetzt sicherlich nicht die Erkenntnisse, die man benötigt, um zu entscheiden, welche Reformen nötig sind, um endlich wieder eine menschenwürdige Pflege möglich zu machen.
Nun haben wir Sie also als Gesundheitsminister zu akzeptieren. Es ist uns ein dringendes Anliegen,Ihnen zu verdeutlichen, dass für eine menschliche Daseinsfürsorge mehr nötig ist, als Ihre ignoranten und diffamierenden Worte der letzten Wochen gegenüber den Menschen, die unsere sozialen Absicherungen dringend benötigen.
Mit Krankheiten unnötiges Geld zu verdienen, mag für Sie in Ordnung sein und auch Ihren Geldbeutel füllen, für uns ist das unethisch und verwerflich, Leistungen zu verkaufen, die dem Patienten nicht dienen. Rein monetär sind wir abgehängt von vielen Dingen, die wir dringend auch als Ausgleich neben unserem Beruf benötigen!
Doch nicht nur die monetäre Aufwertung unseres Berufes wäre dringend von Nöten, die Aufwertung der Arbeit durch verbesserte Bedingungen wäre noch notwendiger, um überhaupt Anreize zu schaffen, diesen Beruf zu erlernen und ihn für längere Zeit des Lebens auszuüben. Und akut würde es einfach auch reichen, wenn man überhaupt seinen Beruf so ausüben könnte, wie wir es gelernt haben! Und dafür benötigen wir eigentlich nur Zeit, Zeit für die Patienten und deren Bedürfnisse, Zeit um Handeln zu können, um Trost zu spenden und um Veränderungen zu erkennen. 
Sicherlich liegt es NICHT daran, dass wir unseren Beruf schlecht geredet haben, wie Hr. Rüddel neulich vom Stapel ließ!
Unter diesen Bedingungen überhaupt noch mit vollem Engagement dabei zu sein, ist eine überaus zu tolerierende Leistung! Nur durch unsere Meisterleistung, das Erbringen von unbezahlten und freiwilligen Arbeitsstunden, ist dieses menschenunwürdige System überhaupt solange möglich gewesen. Wären Sie freiwillig bereit, in der Nacht für die Hälfte des Geldes zu arbeiten? Wären sie bereit, 24 Stunden an 365 Tages des Jahres ihre Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen? Wären Sie bereit, freiwillig auf Ihr Familienleben zu verzichten zugunsten der Schwächsten im System? Nach Ihren Aussagen der letzten Wochen, denke ich, können Sie sich nicht hineinversetzen, was es bedeutet, qualifizierte pflegerische Leistungen zu erbringen, vor allem nicht zu den derzeitigen Bedingungen!
Warum ist es nötig, mit Krankheit horrendes Geld zu verdienen? Warum werden die Privatisierungen immer mehr vorangetrieben? Nutznießer in diesem System sind Aktionäre und Einrichtungsleiter, weder Patienten noch Heimbewohner profitieren von dieser Politik. Deutschland ist, obwohl wir medizinisch gesehen ganz vorne sind, in der Versorgung der Kranken und alten Menschen weit abgehängt von den restlichen Staaten um ums herum. 
Seit der Einführung der DRGs treten immer mehr Probleme auf, vorallem die pflegerische Versorgung ist schlecht, und Behandlungen richten sich nicht mehr nach der jeweiligen Krankheit, sondern nach dem Geldbeutel der Einrichtung. Der Mensch ist die Ware und wird auch als solche behandelt. Verstehen Sie das unter einer Daseinsfürsorge? Die Qualität nach Außen glänzen zu lassen, im Inneren aber ist sie brüchig und nicht umsetzbar. Zertifikate, die nicht mal das Papier wert sind, auf dem sie stehen, nehmen immer mehr Platz ein. Unsere Arbeit hingegen verkommt zu einer nutzlosen Hetzerei, das bekommen die Patienten tagtäglich zu spüren. Dies alles geschieht nur, weil man nicht mutig genug ist, sich von einem System abzuwenden, das in anderen Ländern bereits nach kurzer Zeit abgeschafft wurde, da die Probleme schnell erkannt wurden. 
Monatelang lag die Regierung brach, nun da endlich die Pöstchen verteilt wurden und auch Ihr Ego wieder gestärkt sein dürfte, erwarten tausende meiner Kollegen und ich eine Umkehr in diesem System. Um auch Ihre herablassenden Worte der letzten Wochen wieder gut zu machen, besinnen Sie sich auf diejenigen, die durch ihr Kreuzchen überhaupt Ihren Posten ermöglicht haben!

Mit freundlichen Grüßen

Jana Langer
Fachkrankenschwester und Mensch

Quelle Internet • Facebook • Urheber Text © Jana Langer

Kantine mit Schweinefleisch als Antwort

Muslimische Eltern forderten die Verbannung von Schweinefleisch in allen Schulkantinen in einem Vorort von Montreal (Kanada). Der Bürgermeister lehnte ab, und der Stadt-Sekretär sandte ein Schreiben an alle Eltern, erklärend, warum:
"Muslims müssen lernen, sich an die Gebräuche, Traditionen und die Lebensweise in Kanada und Quebec anzupassen, weil es das ist, was sie gewählt haben, um einzuwandern. Sie müssen verstehen, dass sie sich integrieren müssen, dass sie es sind, die ihren Lebensstil ändern müssen, nicht die Kanadier, die sie so großzügig willkommen hießen.
Sie müssen verstehen, das Kanadier weder rassistisch noch fremdenfeindlich sind, dass sie viele Einwanderer vor den Muslimen bereits akzeptierten. Dass nicht wie andere Staaten Kanadier bereit sind , ihre Identität und ihre Kultur aufzugeben. Und wenn Kanada ein Land des Willkommens ist, ist es nicht der Bürgermeister, der die Ausländer willkommen heißt, sondern die Menschen von Kanada-Quebec als Ganzes.
Letztlich müssen sie verstehen, das in Kanada mit seinen jüdischen-christlichen Wurzeln, Weihnachtsbäume, Kirchen und religiösen Feiern Religion eine private Domäne bleiben muss.
Die Gemeinde war im Recht, jegliche Konzession an den Islam und Scharia zu verweigern. Hinsichtlich Muslimen, die einer Weltlichkeit nicht zustimmen können und sich in Kanada nicht wohlfühlen, darf gesagt werden, dass es 57 wunderschöne muslimische Länder auf der Welt gibt, die meisten davon unterbevölkert, die bereit sind, sie mit offenen "hala!" Armen im Einklang mit der Scharia zu empfangen.
Wenn sie ihr Land hinsichtlich Kanada und nicht anderer muslimischer Länder verließen, dann ist es, weil das Leben in Kanada angenehmer ist als irgendwo sonst.
Stellen Sie sich einmal selbst die Frage:
Warum ist es besser hier in Kanada als dort, von wo sie herkamen?
Eine Kantine mit Schweinefleisch ist unsere Antwort.

Dieser Text stammt aus der Zeitschrift Ethos vom 05/15 und wurde in Facebook verbreitet.

Hallo Frau Hundehasserin, hallo Herr Hundehasser !

Mein Name ist Odin 😊 und ich bin ein Rottweiler 🐶. Und somit scheinbar dein Feind!?Hä?!
Wie du, liebe ich es, draußen herumzutollen. Wie du, genieße ich mein Leben. Wie du, erfreue ich mich daran, draußen Freunde zu treffen. Wie du, erhoffe ich mir ein langes, gesundes Leben. Und auch wie du, habe ich ab und an das natürliche Bedürfnis, mich entleeren zu müssen. Wie du, habe ich als Kind, sogar als Welpe, gelernt, dass man dafür spezielle Orte aufsuchen muss und das nicht dort tut, wo man sich gerade befindet.
Doch anders als du, habe ich nicht die Möglichkeit, mich auf eine Toilette zu setzen und anders als du, bin ich darauf angewiesen, dass jemand für mich meine Hinterlassenschaften entfernt.
Ich habe das Glück, Herrchen und Frauchen zu haben, die dies anstandslos tun, da auch sie keine Lust darauf haben, in Tretminen anderer Hunde zu treten.
Doch siehst du nicht, dass es eigentlich nicht wir Hunde es sind, die Schuld an deiner Wut haben, sondern die Besitzer von uns, die ihrer Pflicht nicht nachkommen?!😉
Du willst uns töten. Und das auf bestialisch qualvolle Art. Von Rasierklingen habe ich gehört, die du in Wurst versteckst und auch von Rattengift.
Ich bin ein Hund. Das Gefühl, das dich antreibt, das kenne ich nicht. Man nennt es wohl Hass. Ich kenne Freude. Ich kenne Hunger, Müdigkeit und ich kenne Schmerzen.
Deshalb frage ich dich ganz offen und direkt, so wie es Hunde tun:
Wie kannst du nachts schlafen, ohne sicher zu wissen, dass wir deine Köder fressen und nicht deine Katze, der Fuchs oder sogar dein Nachbarskind?
Wie kannst du schlafen, mit dem Wissen, dass du es warst, der die Wurst gekauft, mit Klingen oder Gift gespickt und ausgelegt hat?
Wie kannst du mit der Unwissenheit schlafen, ob du vielleicht schon einem Kind den Spielkameraden, einer alten Frau den einzigen Bezugspartner oder einem einsamen Menschen den Seelentröster genommen hast?
Ganz zu schweigen von den Qualen, die die Menschen erleben, während sie hilflos zusehen müssen, wie wir wegen dir qualvoll sterben.
Ich verstehe deine Wut über die Hundehaufen. Auch ich bin ein reinliches Tier.
Aber ich gebe dir zu bedenken:
Was wäre gewesen, wenn du als Kind hättest Klingen essen müssen, weil du es nicht auf die Toilette geschafft hast?
Was wäre, wenn du Scherben trinken müsstest, weil du es nach der vierten Weinschorle nicht mehr zur nächsten Toilette schaffst und den nächsten Baum benutzt?
Was wäre, wenn du Gift bekommen würdest, wenn du als alter, bettlägeriger Mensch nicht mehr alleine zur Toilette kannst?
Ich bin ein Hund, ich denke nicht nach. Ich handle nach Instinkten und danach, was ich gelernt habe. Ich bin das kleine Kind, der alte Mensch. Der angewiesen auf seine Menschen ist.
Die Schuld daran haben, dass du wütend bist. Nicht ich bin schuldig! Sprich die schuldigen Besitzer an! Sie können dir Antworten geben, die ich dir nicht geben kann.
ABER EINER SACHE SEI DIR GEWISS: PASSIERT MIR ETWAS IN DIESER ART.... MEINE MAMA UND MEIN PAPA WÜRDEN DICH BIS IN DIE HÖLLE JAGEN.👆🏻
Der Text darf gerne, geteilt werden. Vielleicht denkt dann mal einer nach bevor er Giftköder auslegt!

Quelle: Internet • Facebook • Urheber Text © Andreas Witt

XXL oder so ...

Neulich bei LIDL lachte mich ein Angebot von XXL Schnitzeln an. Schöne große Verpackung, ein wunderbares Foto mit 2 großen knusprigen Schnitzeln ... XXL halt ...

Also griff ich zu und fand zu Hause dann das in der Verpackung 


... XXL und XXS ...

... was man so alles darf als Hersteller ...


Tü-Go

Quelle Internet • Urheber Text © www.tü-go.de

Dr. Allan Greenberg

"Als Arzt im Ruhestand kann ich ehrlich sagen, dass - außer Sie seien in einer akutesten Situation - Ihre beste Chance ein hohes und reifes Alter zu erreichen darin liegt, Ärzte und Krankenhäuser zu meiden und sich über eine reine pflanzliche Ernährung und andere Formen der natürlichen Medizin schlau zu machen.

Fast alle Medikamente sind giftig und nur dafür entwickelt worden Symptome zu behandeln und nicht irgend jemanden zu heilen. Die meisten chirurgischen Eingriffe sind unnötig. Kurz gesagt, unser offizielles medizinisches System ist hoffnungslos unpassend und/oder korrupt. Die Behandlung von Krebs und degenerativen Erkrankungen ist eine nationaler Skandal. Je eher Sie es lernen, desto besser wird es Ihnen gehen."

Quelle Internet • Urheber Text © Dr. Allan Greenberg

Rückgrat

Alle Menschen 
haben eine
Wirbelsäule.
Aber nur
wenige
haben ein
Rückgrat.

• • •

Wie kann man nur? Das denke ich manchmal, wenn ich in Facebook *unterwegs* bin. Da gibt es so richtige Charakterschweine, die ihre Mitarbeiter jahrelang verar...t und unterdrückt haben.

Und genau diese ehemaligen Mitarbeiter drücken heute bei jedem Beitrag ihres ehemaligen Chefs

Ich verstehe das nicht! 

Ich würde - wenn überhaupt - den drücken.


Ping • Pong

Wenn das Handy einmal klingelt ... so geschehen vor einigen Wochen ...

Ein Blick in die Liste *verpasste Anrufe* zeigte mir eine Nummer mit tunesischer Vorwahl. Ich habe keinen Bezug zu diesem Land, also habe ich die Nummer gesperrt. 

Tage später kam der nächste Anruf aus Tunesien. Darauf hin habe ich die Vorwahl gesperrt und hatte meine Ruhe.

In der Zeitung wurde auf diese Abzockmasche hingewiesen.  Anscheinend war der gesamte Landkreis *befallen*. 


Sollte man neugierig sein und die angezeigten Nummern zurückrufen, wird das ein teurer Spaß. 

Was sich manche Menschen so einfallen lassen, um an Geld zu kommen ... !?!

Voll Daneben ...

Hallo unbekannte Dame im violetten Mazda Cabrio mit Pinneberger Kennzeichen.
Ich möchte mich ganz aufrichtig dafür entschuldigen, dass Ihre Fahrt durch Haale wegen eines Feuerwehreinsatzes nicht wie gewohnt verlaufen ist.
Es ist sehr bedauerlich, dass Sie in der Sechziger-Zone Ihre Geschwindigkeit von 100 km/h tatsächlich nicht nur auf 60 km/h reduzieren mussten, sondern Sie mussten wegen uns Feuerwehrleuten sogar kurz anhalten.
Ich möchte an dieser Stelle kurz erläutern, dass wir nach fast sieben Stunden Einsatz damit beschäftigt waren unser Feuerwehr Auto für den nächsten Einsatz zusammen zu packen.
Da wir unsere insgesamt sieben Schläuche, die wir vorher während des Einsatzes über die Straße gelegt hatten, schon abgebaut haben, haben wir die Hauptstraße wieder freigegeben.
Ziel ist es auch, schnellstmöglich dem Schulbus, dem Milchlaster, dem Lebensmittellieferant und allen andern freundlichen Mitmenschen den Umweg über die verschmutzten und schmalen Nebenstraßen zu ersparen.
Und gnädige Frau verzeihen Sie mir bitte, dass ich Ihnen unflätig hinterher gebrüllt habe, wo Sie doch nur zügig die Einsatzstelle passieren wollten.
Ich hab das gemacht, um Sie davor zu bewahren das Ihnen womöglich ein Kamerad unvorsichtig vor Ihren flotten Flitzer läuft.
Leider kommen nicht immer alle Kameraden ausgeschlafen zum Einsatz, weil sie bedauerlicherweise z.B. Nachtschicht haben oder um 5:00 Uhr zu melken beginnen müssen und andere Arbeiten, die Ihnen den Lebensunterhalt sichern, die dazu führen, dass dann eben nach weiteren 7 Stunden Einsatz im strömenden Regen die Aufmerksamkeit vielleicht etwas nachlässt.
Aber für all diese widrigen Dinge hatten Sie keinen Blick und keinen Sinn, da Sie von mir in meiner gelben Einsatzleiterweste offensichtlich total geblendet waren.
Unter all diesen Umständen fasse ich mit meinen über 40 Jahren, grauen Haaren und weiteren kleinen Alterserscheinungen Ihre Worte
"Werden Sie erst mal erwachsen!" 
als freundliches Kompliment auf.
Vielen herzlichen Dank und allzeit gute Fahrt!

Quelle: Internet • Facebook • Urheber Text © Philipp Zur Weihen

Dem Zucker auf der Spur [ III ]

Das alles ist Zucker ...

Traubenzucker | Glucose | Dextrose
Fruchtzucker | Fructose
Glucose-Fructose-Sirup | Isoglucose
Schleimzucker | Galactose
Milchzucker | Lactose
Malzzucker | Maltose
Rohrzucker | Rübenzucker | Saccharose

Wer mag findet auf www.evidero.de noch weitergehende Informationen über Zucker & Co und mehr ...
Viel Spaß beim Stöbern !!!

Penny

*Messerscharfe Prämien für treue Nachbarn* damit wirbt Penny seit dem 02.10. für das Sammeln von Treuepunkte. Mit nur 50 Treuepunkten und Zuzahlungen ab 1,99 € kann man sich professionelle Küchenmesser von Berndes sichern.

Das große Santokumesser, Klinge ca. 17,0 cm kostet im Onlineshop 39,99 €, der Versand ist ab einem Bestellwert ab 20 € kostenfrei.

Der Preis ohne Treuepunkte bei Penny beträgt 39,99 €.

Mit 50 Treuepunkten zahle ich nur 3,99 € und spare 90%.

Für je 5 € Einkaufswert erhalte ich einen Treuepunkt.
Nach Adam Riese ist dann der Gegenwert von 50 Punkten 250 €. 

Also gebe ich 250 € aus, zahle 3,99 € für das Messer und spare 90% ...!?! 

OK, jetzt habe ich es verstanden.


Es muss einem halt nur richtig erklärt werden.

Dem Zucker Auf Der Spur [ II ]

Zucker schadet - im Übermaß genossen - unserer Gesundheit. Unabhängig von der Gewichtszunahme fördert er die Entstehung von Diabetes, Fettleber und Bluthochdruck. Auf Dauer schwächt er auch das Immunsystem und kann eine Ursache für die Entstehung von Krebs sein.

Obwohl das bekannt und auch erwiesen ist, haben wir seit diesem Jahr, dank TTIP, einen neuen Zuckersatz in unseren Lebensmittel und Getränken = ISOGLUCOSE.

Dieser Sirup wird künstlich aus überwiegend gentechnisch verändertem Mais hergestellt. Er macht nicht satt, fördert 
übermäßiges Essen und damit das Übergewicht und ist noch schädlicher als unser herkömmlicher Haushaltszucker.

Er fällt unter die Kategorie des Fructose-Lactose-Sirup und ist damit ein Fruchtzucker. 

Ab einem Anteil von 5% wird er bei uns als Fructose, Fructose-Laktosesirup oder Lactose-Fructose-Sirup deklariert.

Na dann !!! Guten Appetit !!!